Frauenminze

Vermutete Heilwirkung und Anwendung des Frauenminze

Die Frauenminze hilft bei Verdauungsschwäche, Fieber, Blähungen, Verstopfung, Würmer, Leberschwäche, Blasenschwäche, Ödeme, Nierenschwäche, geschwollenen Füßen, Ohnmachtsneigung, Periodenkrämpfe, Läuse und Wunden. Vor allem hilft die Frauenminze aber, die Verdauungsorgane zu stärken. Aber auch bei Frauenbeschwerden (daher hat die Heilpflanze den ersten Teil ihres Namens) hilft die Frauenminze weiter. Die Menstruation wird durch sie gefördert und krampfartige Beschwerden gelöst. Meist wird die Frauenminze als Tee angewendet. Die Wundheilung wird durch die äußerliche Anwendung des Frauenminze-Tees in Form von Umschlägen, Bädern oder Waschungen gefördert.

Zubereitung des Frauenminze

Ein bis zwei Teelöffel Frauenminze werden mit kochendem Wasser übergossen und zehn Minuten stehen gelassen. Anschließend die Frauenminze wieder entferne und in kleinen Schlucken trinken. Täglich kann man ein bis drei Tassen Frauenminze-Tee zu sich nehmen.

Sammelzeit

Spätsommer

Sammelgut

Blätter

Besondere Hinweise

Nach sechs Wochen täglicher Anwendung des Frauenminze-Tees sollte eine Pause von mindestens sechs Wochen eingelegt werden um unerwünschte Langzeitwirkungen verhindern zu können. Danach kann der Tee wieder für sechs Wochen eingenommen werden.

To top
Interesse an Kräuterwissen?
Dann ist vielleicht mein Newsletter das Richtige für Dich - Einmal im Monat bekommst Du Wissen zu Kräutern als Nahrung und Medizin in Dein Postfach.
  • Wichtige Kräuter als Steckbrief
  • Anwendung als Pflanzenmedizin
  • Sammeltipps zur jeweiligen Jahreszeit
  • Bestimmungstipps zu essbaren Wildkräuter
  • Giftpflanzen und Verwechslungsmöglichkeiten

Melde Dich einfach zum Kräuter-Newsletter an!
* ich gebe Deine Daten niemals weiter!