Gänsefingerkraut

Vermutete Heilwirkung und Anwendung des Gänsefingerkraut

Das Gänsefingerkraut wirkt antibakteriell, beruhigend, entspannend, harntreibend und krampflösend. Es hilft bei Asthma, Keuchhusten, Halsentzündungen, Entzündungen der Mundhöhle, Durchfall, Magenkrämpfe, Koliken bei Säuglingen, Hämorrhoiden, schmerzlicher Periode, Pickel, Furunkel, Menstruationsbeschwerden, Weißfluss, Epilepsie, Krämpfe und Sonnenbrand. Die Hauptwirkung des Gänsefingerkrauts liegt im Lösen on Krampfzuständen, vor allem im Bereich der glatten Muskulatur, also bei allen unwillkürlich arbeitenden Muskeln, wie Verdauungsorgane, Gebärmutter usw. Gänsefingerkraut-Tee wird als Umschlag, Waschung oder Teilbad auch zur Behandlung von entzündeten Wunden verwendet.

Zubereitung des Gänsefingerkraut

Ein Teelöffel Gänsefingerkraut wird mit kochendem Wasser aufgegossen, danach muss er 10 Minuten ziehen und anschließend das Kraut wieder entfernt werden. Der Tee wird in kleinen Schlucken zu sich genommen. Ein bis drei Tassen täglich sind empfehlenswert. Auch eine Gänsefingerkraut-Milch kann hergestellt werden. Mit sehr heißer Milch wird das Kraut übergossen und heiß getrunken.

Vorkommen

Meist wuchert das Gänsefingerkraut über eine recht große Fläche, weil es sich mit seinen Ausläufern sehr gut verbreitet. Man findet das Kraut an Wegrändern von Acker- und Weidenflächen, da es gut gedüngte, verdichtete Böden liebt.

Sammelzeit

Mai bis August

Sammelgut

Blätter, Kraut, Wurzeln

Besondere Hinweise

keine

To top
Interesse an Kräuterwissen?
Dann ist vielleicht mein Newsletter das Richtige für Dich - Einmal im Monat bekommst Du Wissen zu Kräutern als Nahrung und Medizin in Dein Postfach.
  • Wichtige Kräuter als Steckbrief
  • Anwendung als Pflanzenmedizin
  • Sammeltipps zur jeweiligen Jahreszeit
  • Bestimmungstipps zu essbaren Wildkräuter
  • Giftpflanzen und Verwechslungsmöglichkeiten

Melde Dich einfach zum Kräuter-Newsletter an!
* ich gebe Deine Daten niemals weiter!