Kalmus

Kalmus ist eine recht eigentümliche Pflanze, zu mindestens für mich.

Vermutete Heilwirkung und Anwendung des Kalmus

Bei Magenbeschwerden, aber auch bei der Rauchentwöhnung leistet der Kalmus wertvolle Dienste. Beim Rauchen wird einem Übel, wenn man die Wurzel kaut. Weiters steht der Kalmus in dem legendären Ruf, ein Lebensverlängerer zu sein. Bei Kleinkindern mit Zahnschmerzen hilft das Kauen auf der Wurzel. Weiters hilft der Kalmus bei Appetitlosigkeit, Magenkrämpfe, Darmkatarr, Blähungen, Magengeschwüre, Verstopfung, Rauchentwöhnung, Zahnfleisch.

Zubereitung des Kalmus

Als Kaltauszug wird der Kalmus für 8 Stunden angesetzt und dabei einen Teelöffel der zerkleinerten Wurzel pro Tasse. Auch ein Tee ist mit dem Kalmus möglich. Er muss dabei fünf Minuten ziehen. Möchte man eine Tinktur zur Heilanwendung einnehmen, kann man dreimal täglich 30 Tropfen der Tinktur einnehmen.

Sammelzeit

März bis April und September bis November

Sammelgut

Wurzelstock

Besondere Hinweise

keine

To top
Interesse an Kräuterwissen?
Dann ist vielleicht mein Newsletter das Richtige für Dich - Einmal im Monat bekommst Du Wissen zu Kräutern als Nahrung und Medizin in Dein Postfach.
  • Wichtige Kräuter als Steckbrief
  • Anwendung als Pflanzenmedizin
  • Sammeltipps zur jeweiligen Jahreszeit
  • Bestimmungstipps zu essbaren Wildkräuter
  • Giftpflanzen und Verwechslungsmöglichkeiten

Melde Dich einfach zum Kräuter-Newsletter an!
* ich gebe Deine Daten niemals weiter!