Lapacho

Vermutete Heilwirkung und Anwendung des Lapacho

Lapacho hilft bei der Förderung des Immunsystems, Erkältungen, Grippe, Malaria, Insektenstiche, Wunden, Herpes, Schuppenflechte, Gesichtsrose, Gürtelrose. Er wirkt antiviral, entzündungshemmend, schmerzstillen, beruhigend und harntreibend.

Zubereitung des Lapacho

Zwei Teelöffel Rinde werden mit einem Liter Wasser für fünf Minuten aufgekocht. Anschließend muss der Tee eine Viertelstunde ziehen. 1 Liter pro Tag darf davon getrunken werden, allerdings nur 6 Wochen lang, danach benötigt man eine 4 wöchige Pause. Für Waschungen, und Bäder kann der Lapacho-Tee zur äußerlichen Anwendung ebenfalls angewendet werden.

Vorkommen

Bereits die Inkas setzen die Innenrinde des Lapachos als Heilmittel ein. Die einheimischen Südamerikaner verwenden heute noch den Lapacho-Baum gegen allerlei Krankheiten. Lapacho ist allerdings in Europa weitgehend unbekannt, aber in Nordamerika ist er ein Mode-Heilmittel.

Sammelgut

Innenrinde

Besondere Hinweise

Der Genuss des Tees sollte nicht länger als sechs Wochen dauern. Schwangere sollten generell keinen Lapacho-Tee als Heilmittel (weder äußerlich noch innerlich) verwenden. Auch für die Anwendung als Tinktur eignet sich Lapacho. Die Tinktur kann äußerlich und innerlich angewendet werden.

To top
Interesse an Kräuterwissen?
Dann ist vielleicht mein Newsletter das Richtige für Dich - Einmal im Monat bekommst Du Wissen zu Kräutern als Nahrung und Medizin in Dein Postfach.
  • Wichtige Kräuter als Steckbrief
  • Anwendung als Pflanzenmedizin
  • Sammeltipps zur jeweiligen Jahreszeit
  • Bestimmungstipps zu essbaren Wildkräuter
  • Giftpflanzen und Verwechslungsmöglichkeiten

Melde Dich einfach zum Kräuter-Newsletter an!
* ich gebe Deine Daten niemals weiter!