Lavendel

Vermutete Heilwirkung und Anwendung des Lavendel

Auf vielfältige Weise wirkt der Duft von Lavendel beruhigend und reinigend auf den Menschen. Vor allem bei unruhigen Babys und deren Problemen hat sich der Lavendel bewährt. Lavendelkissen können hier Wunder wirken. Auch wirkt diese Heilpflanze harntreibend und krampflösend. Er hilft bei Asthma, Erschöpfungszuständen, Herzbeschwerden, Bluthochdruck, Husten, Kreislaufbeschwerden, Magenkrämpfen, Migräne, Nervosität, Nervenschwäche, rheumatische Schmerzen, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, entzündete Wunden und Gürtelrose. Der Tee kann für die innerliche und äußerliche Anwendung verwendet werden. Gibt man Lavendel in das Badewasser so wirkt er entspannend. In kleinen Kissen eingearbeitet hilft er Kleinkindern und im Kleiderschrank gegen Motten. Gegen Hautreizungen wirkt er als Zutat in Salben und Cremes.

Zubereitung des Lavendel

Der Tee wird aus getrockneten Blüten zubereitet. Dazu gibt man einen gehäuften Teelöffel in kochendes Wasser. Lässt den Tee ziehen, seiht ihn ab und trinkt ihn in kleinen Schlucken.

Vorkommen

Weit verbreitet ist der Lavendel in Südfrankreich. Dort findet man in auf großen Feldern. Bei uns wird er gerne in Gärten angepflanzt, da er gut duftet und hübsch aussieht.

Sammelzeit

Juli bis August

Sammelgut

Blüten

Besondere Hinweise

keine

To top
Interesse an Kräuterwissen?
Dann ist vielleicht mein Newsletter das Richtige für Dich - Einmal im Monat bekommst Du Wissen zu Kräutern als Nahrung und Medizin in Dein Postfach.
  • Wichtige Kräuter als Steckbrief
  • Anwendung als Pflanzenmedizin
  • Sammeltipps zur jeweiligen Jahreszeit
  • Bestimmungstipps zu essbaren Wildkräuter
  • Giftpflanzen und Verwechslungsmöglichkeiten

Melde Dich einfach zum Kräuter-Newsletter an!
* ich gebe Deine Daten niemals weiter!