Mädesüss

Vermutete Heilwirkung und Anwendung des Mädesüss

Mädesüss ist blutreinigend, entgiftend, entzündungshemmend, harntreibend, schmerzstillen und schweißtreibend. Es hilft bei Blasenproblemen, Erkältungen, Fieber, Grippe, Gicht, Magen- und Nierenproblemen, Rheuma, Schmerzen, Migräne, Kopfschmerzen, Wassersucht und Ödeme. Bei Erkältungen und grippalen Infekten eignet sich der Mädesüss-Tee zur Behandlung. Er senkt das Fieber, erleichtert die Schmerzen und hilft beim Abschwellen der Schleimhäute.

Zubereitung des Mädesüss

Ein Tee aus der Mädesüss-Wurzel, wird im Gegensatz als ein Tee aus den Blüten, kalt angesetzt und sechs Stunden stehen gelassen, bevor er kurz aufgekocht wird. Danach muss er zwei Minuten ziehen und wird abgeseiht. Zwei bis drei Mal am Tag wird in kleinen Schlucken und ungesüßt der Tee eingenommen.

Sammelzeit

Blüten Juni bis August, Wurzeln: Frühling und Herbst

Sammelgut

Blüten, Blätter, Wurzeln

Besondere Hinweise

Mädesüss enthält Acetylsalicylsäure. Daher sollte bei einer Allergie diese Pflanze nicht verwendet werden.

To top
Interesse an Kräuterwissen?
Dann ist vielleicht mein Newsletter das Richtige für Dich - Einmal im Monat bekommst Du Wissen zu Kräutern als Nahrung und Medizin in Dein Postfach.
  • Wichtige Kräuter als Steckbrief
  • Anwendung als Pflanzenmedizin
  • Sammeltipps zur jeweiligen Jahreszeit
  • Bestimmungstipps zu essbaren Wildkräuter
  • Giftpflanzen und Verwechslungsmöglichkeiten

Melde Dich einfach zum Kräuter-Newsletter an!
* ich gebe Deine Daten niemals weiter!