Melisse

Vermutete Heilwirkung und Anwendung des Melisse

Antibakteriell, krampflösend wirkt die Melisse. Sie hilft bei Erkältungen, Grippe, Husten, Bronchitis, Asthma, Reizbarkeit, Zahn- und Ohrenschmerzen, Blutergüssen, beruhigt das Nervensystem, nervöse Herzbeschwerden und Schlafstörungen. Zum besseren Einschlafen und zum „zur Ruhe kommen“ kann ein reiner Melissen Tee oder ein Mischtee, der Melisse enthält getrunken werden. Morgens hilft der Melissentee gegen Abgespanntheit, belebt und erfrischt und gibt Stärke für den Tag. Bei Erkältungen verbessert er die Atmung und wirkt auf Darm und Magen entkrampfend. Eine Melissentinktur kann äußerlich mit einem Baumwolltuch als Umschlag oder Kompresse auf die betroffene Stelle aufgelegt werden. So hilft die Tinktur gegen Geschwüre, Beulen, Blutergüsse, Insektenstiche und bei Milchstau bei stillenden Müttern.

Vorkommen

Die Melisse ist eigentlich eine südeuropäische Pflanze, die in mitteleuropäischen Gärten mittlerweile heimisch geworden ist. Im Mittelalter wurde die Melisse in den Klostergärten sogar per Verordnung angepflanzt.

Sammelzeit

Juni – Juli

Sammelgut

das ganze Kraut

Besondere Hinweise

Das Kraut sollte am frühen Nachmittag geschnitten und möglichst wenig berührt werden. Weiters muss es im Schatten getrocknet werden.

To top
Interesse an Kräuterwissen?
Dann ist vielleicht mein Newsletter das Richtige für Dich - Einmal im Monat bekommst Du Wissen zu Kräutern als Nahrung und Medizin in Dein Postfach.
  • Wichtige Kräuter als Steckbrief
  • Anwendung als Pflanzenmedizin
  • Sammeltipps zur jeweiligen Jahreszeit
  • Bestimmungstipps zu essbaren Wildkräuter
  • Giftpflanzen und Verwechslungsmöglichkeiten

Melde Dich einfach zum Kräuter-Newsletter an!
* ich gebe Deine Daten niemals weiter!