Quitte

Vermutete Heilwirkung und Anwendung des Quitte

Die Quitte stärkt vor allem die Verdauung, hilft gegen Erkältungen und lindert Entzündungen der Haut. Sie hilft aber auch bei Durchfall, Husten, Bronchitis, Erkältung, Halsschmerzen, Gebärmuttervorfall, Rachenentzündung, Sodbrennen, Mundgeruch, Darmentzündungen, Durchfall, Verstopfung, Hämorrhoiden, Gicht, Anämie, Bluthochdruck, Nervosität, Schlaflosigkeit, Brandwunden, blutende Wunden, rissige Haut und wunde Brustwarzen. Sie wirkt blutbildend, entzündungshemmend, erweichend, harntreibend, kühlend und schleimlösend. In der Volksheilkunde werden vor allem die Samen der Quitte eingesetzt. Als Tee kann man die Samen und Blätter der Quitte verwenden. Die Früchte werden meist zu Mus oder Saft verarbeitet. Für die äußerliche Anwendung gegen Hautentzündungen und schlecht heilende Wunden, kocht man die Quittenkerne so lange auf, bis sie einen Schleim ergeben. Auch bei Rissen in der Haut kann dieser Schleim aufgetragen werden. Als Sitz-Dampfbad gegen Gebärmuttervorfall und Mastdarmvorfall eignet sich der Tee aus den Blättern des Quittenbaumes.

Zubereitung des Quitte

Ein bis zwei Teelöffel Quittensamen köchelt man für einen Quitten-Tee mit kochendem Wasser für etwa fünf Minuten auf. Danach die Samen entfernen und in kleinen Schlucken trinken.

Sammelzeit

Früchte September bis Oktober, Blätter Mai bis September

Sammelgut

Früchte, Blätter, Samen

Besondere Hinweise

keine

To top
Interesse an Kräuterwissen?
Dann ist vielleicht mein Newsletter das Richtige für Dich - Einmal im Monat bekommst Du Wissen zu Kräutern als Nahrung und Medizin in Dein Postfach.
  • Wichtige Kräuter als Steckbrief
  • Anwendung als Pflanzenmedizin
  • Sammeltipps zur jeweiligen Jahreszeit
  • Bestimmungstipps zu essbaren Wildkräuter
  • Giftpflanzen und Verwechslungsmöglichkeiten

Melde Dich einfach zum Kräuter-Newsletter an!
* ich gebe Deine Daten niemals weiter!