Ulme

Vermutete Heilwirkung und Anwendung des Ulme

Entzündungshemmend auf die Schleimhäute wirkt die Rinde der Ulme. Daher kann die Rinde des Baums bei Entzündungen im Mund in den Verdauungsorganen eingesetzt werden. Sie wirkt entzündungshemmend und harntreibend. Weiters hilft die Ulme bei Rachenentzündungen, Gastritis, Durchfall, Hämorrhoiden, Gicht, langsam heilenden Wunden und Ekzeme. Zur Anwendung der Ulme eignet sich der Tee, aber auch die Tinktur.

Zubereitung des Ulme

Ein bis zwei Teelöffel Ulmenrinde werden in einen Topf mit kaltem Wasser gegeben und zusammen aufgekocht. Danach den Tee abseihen, in kleinen Schlucken trinken oder zum Gurgeln verwenden. Ein bis zwei Tassen täglich kann man vom Ulmenrinden-Tee trinken. Der Tee wird vorwiegend gegen Durchfall oder Magenschleimhautentzündung eingesetzt. In Form von Umschlägen, Bädern oder Waschungen kann der Tee oder die Tinktur auch äußerlich angewendet werden. Mit dieser Anwendungsart werden Wunden behandelt. Auch gegen Hämorrhoiden und Ekzeme hilft die äußerliche Anwendung.

Sammelzeit

Ende März bis April

Sammelgut

Rinde

Besondere Hinweise

Da die Ulme zu den stark gefährdeten Bäumen zählt, sollte die Rinde gekauft werden und nicht von wild wachsenden Bäumen entfernt werden.

To top
Interesse an Kräuterwissen?
Dann ist vielleicht mein Newsletter das Richtige für Dich - Einmal im Monat bekommst Du Wissen zu Kräutern als Nahrung und Medizin in Dein Postfach.
  • Wichtige Kräuter als Steckbrief
  • Anwendung als Pflanzenmedizin
  • Sammeltipps zur jeweiligen Jahreszeit
  • Bestimmungstipps zu essbaren Wildkräuter
  • Giftpflanzen und Verwechslungsmöglichkeiten

Melde Dich einfach zum Kräuter-Newsletter an!
* ich gebe Deine Daten niemals weiter!