Weidenröschen

Heilwirkung und Anwendung des Weidenröschen

Das Weidenröschen ist eine beliebte Heilkraut bei Problemen mit der Prostata.
Wir unterscheiden folgende Arten des Weidenröschens:

  • kleinblütiges Weidenröschen (Epilobium parviflorum)
  • schmalblättrige Weidenröschen (Epilobium angustifolium)
  • und über 10 weitere Unterarten dieser Pflanze :-)

Von der Wirkung sind sich alle Arten relativ ähnlich, jedoch gibt es feine Unterschiede bei den Inhaltsstoffen, besonders bei kleinblütigen und schmalblättrigen Weidenröschen.

Weidenröschen und Prostatabeschwerden

Das Weidenröschen ist bei chronischer Prostataentzündung, Hypertrophie also Prostatavergrösserung und Blasenerkrankungen ein gutes Mittel.
Auch nach medikamentöser Behandlung von Prostatabeschwerden ist das Weidenröschen
eine sinnvolle Bereicherung.
Männer, die für Prostatabeschwerden anfällig sind können einmal jährlich eine 3wöchige Prostata-Vorsorgekur durchführen um so ernsthaften Beschwerden vorzubeugen.

Warum wirkt Weidenröschen bei Prostataleiden?

Genau kann die Frage mit der Methode der modernen Wissenschaft noch nicht beantwortet werden. Doch es gibt wissenschaftliche Forschungen die zeigen, dass Inhaltsstoffe der Weidenröschen bestimmte Bakterien hemmen. Bakterien, die für auch für akute und chronische Prostatitis als Prostataentzündung verantwortlich sind. Vielleicht ist das die Verbindung?

Der Einsatz des Weidenröschen ist wissenschaftlich eben nicht eindeutig belegt. Manche Experten halten daher das Weidenröschen als nutzlos während andere von der Wirkung überzeugt sind.

Fakt ist, dass manche Männer auf eine Behandlung mit dem kleinblütigen Weidenröschen nicht ansprechen während andere Prostata Patienten von Erfolge berichten.

Welche andere Heilkräuter sind bei Prostatabeschwerden sinnvoll?

Am besten kombinieren Sie bei Prostataentzündungen das kleinblütige Weidenröschen mit Brennesselwurzeln.
Auch die Kombination mit Liebstöckl und Blutwurz hat sich bewährt.

schmalblättrige Weidenröschen im Detail

Diese Art wird auch Wald-Weidenröschen genannt. Das hat wahrscheinlich den Grund, dass das Kraut in Wäldern und Kahlschlägen häufig zu finden ist. Aber auch an Flussufern kannst Du fündig werden. Interessant ist, dass das schmalblättrige Weidenröschen auf der gesamten Nordhalbkugel zu finden ist. Die nordamerikanischen Indianer und auch die Naturvölker Russlands setzen dieses Weidenröschen gerne ein.

In den USA wird die Pflanze Fireweed genannt. Vielleicht auch deswegen, weil die Samen des Weidenröschen ein genialer Zunder zum Feuermachen sind. Aber zurück zum Thema Heilkräuter. Viele Stämme hatten und haben das schmalblättrige Weidenröschen im Einsatz. Im Frühjahr als Vitamin C und Provitamin A Quelle. Später im Jahr als Tonikum für den urologischen Trakt.

In Russland wird das Weidenröschen getrocknet und dabei fermentiert. So entsteht der “russische Tee” alias Koporje Tee. Nicht umsonst wird das Weidenröschen auch in der heimischen Volkskunde als Schwarzteeersatz gehandelt und in der Vergangenheit auch so verwendet.

Zubereitung des Weidenröschen

Weidenröschen-Tee: 1 bis 2 Teelöffel Heilkraut des kleinblütigen Weidenröschen mit einer Kaffeetasse heißen Wasser aufkochen. Um die beste Wirkung zu erzielen, wird der Tee warm und schluckweise getrunken. 2-3 Tassen täglich für drei Wochen haben sich als besonders günstig erwiesen.
In der Fachliteratur wird teilweise empfohlen, den Weidenröschen-Tee morgens auf nüchternen Magen und abends kurz vorm Schlafen gehen zu trinken. Vielleicht hat letzteres damit zu tun, dass die Wirkung auch in der Nacht einsetzen soll.

Vorkommen

In Wäldern und an Bachrändern kann das kleinblütige Weidenröschen gefunden werden.

Sammelzeit

Juni-August

Sammelgut

Kraut

Besondere Hinweise

Prostataerkrankungen sollten niemals ohne Arzt oder Heilpraktikat behandelt werden.
Suchen Sie einen Urologen auf und besprechen Sie das Thema sorgfältig.
Auch wenn Sie besondere Medikamente gegen eine akute Entzündung oder Prostatavergrösserung erhalten,
ist der Einsatz von Heilkräutern trotzdem sinnvoll.

Der Tee des kleinblütigen Weidenröschen sollte maximal 3 Wochen getrunken werden.